Mein neuer Slotkoffer

Bisher war ich immer mit meinen beiden Sortimentskästen unterwegs, wenn es zu einem der Renncenter ging. Ne zeitlang ging das sogar mit nur einem Sortimentskasten gut. Dieser eine Sortimentskasten wurde schon frühzeitig um einen ‚IKEA Family‘-Unterlagenkoffer erweitert, der dann den Regler und weitere „Groß“teile aufnahm.


Hier ist das gute Stück in Seitenansicht zu sehen; die Maße ohne den ‚Family‘-Anbau BxHxT 380x340x190 mm; 4 Schubläden mit jeweils 4 rausnehmbaren Trennern.

Aber wie das so ist, hin und wieder gönnt man sich was Schönes fürs Hobby bzw. notwendiges Werkzeug oder Pflege- / Tuningmittel sind notwendig und wollen untergebracht werden. Deshalb der zweite Sortimentskasten, von der gleichen Sorte.

Dieses Jahr dann habe ich den Grund „gefunden“, weshalb ich nun einen neuen Slotkoffer (neudeutsch auch Slotcase genannt) bekomme. Beim Be- und Entladen des Kofferraums muss ich immer zweimal gehen, um dann beim letzten Gang den Kofferraumdeckel zu schließen. Schließlich habe ich ja nur zwei Hände. Je nach Wettersituation war / ist das zweimal Gehen nicht immer schön – ja, ich bin wasserscheu :-)

OK, jetzt soll es also einer dieser berühmt berüchtigten Slotkoffer werden, die auch vermehrt im Brühler Spielzimmer auftauchen. Das neue gute Stück wird als Bausatz angeboten und die Bausatzteile wurden von einem Schreiner gefertigt. Leider habe ich es versäumt, die Einzelteile zu zählen, doch das hat jetzt Slotfreund Michael übernommen (der sich ebenfalls so einen Slotkoffer gegönnt hat).
Also der Bausatz beinhaltet 70 Einzelteile (plus 5 Einzelteile für meinen Sonderwunsch-Deckel, siehe unten) und sah in Teilen so aus:

  

Wie man sieht, wurde das Ganze mit Nuten, Falzen und Aussparungen gefräst, um mehr Stabilität nach der Klebung zu gewährleisten.

Und wie ja die meisten wissen, bin ich selbst nicht so der begnadete Bastler, aber wofür hat man denn gute Freunde? Und nach einer kleinen Anfrage bei Axel erklärte sich Axel ohne Zögern bereit, mir beim Kofferbau zu helfen. Helfen ist gut, bis heute brauchte ich außer dem Transport der Teile nichts zu tun.
Axel fertigte in kurzer Zeit den Rohbau und erstellte dabei noch einen Zusatzdeckel, der nicht Lieferumfang der Bausatzteile war. Warum ein Zusatzdeckel? Ein guter Slotfreund meinte Horst muss ja immer was anderes als die anderen haben. Aber der wahre Grund ist, dass ich auch wirklich das gesamte Equipment, einschließlich Regler und Süßigkeiten-Vorräte, unterbringen möchte.

Hier ist der Rohbau zu sehen. Alles nur geklebt, nix geschraubt oder getackert!

Ohne Deckel misst der Slotkoffer / das Slotcase BxHxT 54x32x25 cm.
Der Sonderwunsch-Deckel hat die Maße BxHxT 54×7,5×25 cm.


Und hier im „geöffneten“ Zustand.

Das Rohgewicht, inklusive dem Zusatzdeckel, ist 5,4 kg.

Bevor die Beschläge angebracht werden, muss noch die Frage des Lackauftrages geklärt werden, dazu später mehr. Es kann ja nicht einfach sein, Entscheidungsfindung ist bei mir nie einfach :-)

Hier sind die bereits gekauften Beschläge zu sehen, als da wären der Koffergriff und die Schnappverschlüsse, die den Deckel am Korpus halten.

  

Abschließbar werden die Türen durch ein Briefkastenschloss.

Scharniere dann in dreifacher Ausführung, da auch der Deckel abnehmbar sein soll.

    Die Beschlagartikel wiegen …

  • 178 g der Tragegriff
  • 74 g die beiden Schnappverschlüsse zusammen, ohne Schlüssel
  • 44 g das Briefkastenschloss, ohne Schlüssel
  • 74 g das Scharnier-Set (222 g also alle), ohne Schrauben
  • Was wohl die Befestigungsschrauben wiegen werden?

Die Frage der Farbe!

Mit dieser Frage habe ich schon zig Leute genervt (ähm befragt). Denn hier ist für mich die Entscheidungsfindung nicht so einfach.
Zum einen möchte ich eine schützende Lackschicht auf dem Kasten haben, die dann auch schön aussieht. Aber … auch ganz wichtig … der Lackauftrag sollte das Gesamtgewicht des Slotkoffers nicht gravierend erhöhen. Bei der Umfrage erzielte der Farbton mit den RGB-Werten 125,165,201 die meisten Stimmen, knapp dahinter 171,202,221. Ziemlich alleine mit ihrem Vorschlag standen Silke und Heiner, die eine zweifarbige Kombination vorschlugen: die Außenwände des Kastens und die Fronten der Schubladen 63,158,187, 183,205,226 dann innen – könnte ich mir auch vorstellen. Hier noch einmal die Farben direkt zusammen:
63,158,187
183,205,226

Meine Farbtabelle für die Umfrage sah so aus: Es sind alles Blautöne (was sonst?), die zum einen aus dem Blog-Outfit stammen und zum anderen aus Vorlagen zu Fahrzeugen.
Die Zahlen in den Farbsegmenten sind die zugehörigen RGB-Farbwerte. Ich hoffe, dass anhand dieser dann die spätere Lackmischung erfolgen kann.

Meine Vorstellungen gehen dahin, dass ein Airbrusher nach einer Grundierung den Farbton aufbringt und dann gegebenenfalls noch das Blog-Logo auf eine der beiden Türen außen anbringt.

Vielen lieben Dank auch an Peter Fröbel!

Logo NotepadSchreibe Deine Meinung! Gib Hinweise und Ideen ab!

Mit einem Kommentar kannst Du die Inhalte hier bereichern. Kommentare sind gewünscht und willkommen!

Wenn Du zum ersten Mal einen Kommentar schreibst, muss ich diesen freigeben. Ich bekomme via eMail eine Benachrichtigung. Also ein wenig Geduld, ich bin ja nicht rund um die Uhr am Computer. Bei nachfolgenden Kommentaren erkennt das System Deinen Namen / Deine Mailadresse und Dein Kommentar erscheint dann sofort.


6 Kommentare:

  1. Horst schrieb:

    Hi Kehlo,

    diese Farbkombination kommt mir irgendwie bekannt vor ;-)
    Nein, bitte jetzt keine weiteren Farben ins Spiel bringen, die Entscheidungsfindung wird dadurch nicht leichter.

  2. Udo schrieb:

    Hallo Horst,

    also ich würde den Koffer ebenfalls in einem Blauton gestalten, ist ebenfalls meine Lieblingsfarbe. Im Innenbereich genügt es, lediglich die Fronten der Einschübe mit Klarlack zu beschichten.

  3. Jürgen schrieb:

    Hi
    kannst du mir verraten, wo du den Slotkofferbausatz gekauft hast?
    Danke
    Jürgen

  4. Horst schrieb:

    Immer häufiger kommen Anfragen wie „Hast Du noch Bausätze oder gibst Du wieder welche in Auftrag? Gibt es einen Bauplan? Gibt es eine Teileliste?“

    Bis auf die oben gemachten Angaben kann ich da leider garnicht weiterhelfen.
    Zum einen war ich nicht der Auftraggeber für die Fertigung des Bausatzes. Mir liegt auch keine Teileliste mit Maßangaben vor. Nach Rücksprache mit Peter steht auch fest das es keine Restbestände gibt und keine weiteren Bausatz-Fertigungen geplant sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.